Interview: Lena Gercke

Die Freundinnen und Ehefrauen von Fußballprofis haben es nicht immer leicht:

 

 

 

 

Sie werden schnell als hübsche Anhängsel ohne Charakter abgestempelt. Dass es auch anders geht, beweist Lena Gercke (26, „Das Supertalent“). Die Freundin von National-Kicker Sami Khedira (27) ist schön, selbstbewusst und macht zudem ihr eigenes Ding.

 

 

 

Life: Lena, mal ganz direkt gefragt: Was finden Sie sexy an einem Mann?

 

Lena Gercke: Ein Mann sollte kein Übermacho sein, aber eben auch kein absoluter Frauenversteher.

 

Life: Womit kann ein Mann Sie beeindrucken?

 

Lena Gercke: Indem er mich zum Lachen bringt! Ich bin ein sehr fröhlicher Mensch und lasse mich gern überraschen. Nicht mit materiellen Dingen, sondern mit kleinen Aufmerksamkeiten. Ich möchte das Gefühl haben, dass er mir den Rücken stärkt. Egal was passiert.

 

Life: Dein Freund Sami Khedira sieht mittlerweile auch irgendwie eleganter aus. Dein Verdienst?

 

Lena Gercke: Nein. Man sagt sich natürlich, was einem am anderen gefällt und was nicht. Man gleicht sich vielleicht geschmacklich auch ein wenig an. Das führt manchmal unbeabsichtigt dazu, dass wir ähnlich angezogen sind.

 

Life: Gab es Stars, die Du als Teenager angehimmelt hast? Irgendwelche Robbie-Williams-Poster an der Wand?

 

Lena Gercke: Ein Groupie oder Fan von jemandem war ich eigentlich nie. Ich hatte auch keine Poster im Zimmer hängen. Ich war zwar mal auf einem Michael-Jackson-Konzert und fand das super, doch als Mann zum Anhimmeln kam der für mich nicht infrage.

 

Life: Wann ging’s eigentlich los mit dem Modeln?

 

Lena Gercke: Als ich 13 war, kam ich oft vom Stadtbummel mit Visitenkarten von Modelscouts nach Hause. Die habe ich am Anfang immer weggeworfen. Irgendwann wollte ich das aber schon mal ausprobieren. Mit 17 begann mein Weg auf den Runways.

 

Life: Bist Du bei jedem Spiel im Stadion?

 

Lena Gercke: Nicht immer, nur bei den Heimspielen. Sami hat es gern, wenn ich dabei bin, und ich finde es auch spannend. Nur dass man auf der Tribüne ständig von den TV-Kameras ins Visier genommen wird, gefällt mir nicht.

 

Life: Wo ist der Ton härter: bei Modelcastings oder auf dem Fußballplatz?

 

Lena Gercke: Bei Castings. Auf dem Platz zeigt man Emotionen, bei Castings geht es kälter zu. Das ist auch mein persönliches Problem mit dieser Branche: Ich will, dass man mich als Mensch respektiert und nicht sagt, du bist zu fett, geh weiter. Ich bin kein Stück Fleisch. Fußballer gehen verglichen damit sehr respektvoll miteinander um.

 

Life: Welche Modeljobs machst Du am liebsten?

 

Lena Gercke: Die, die ein bisschen ausgefallener sind. Aber nur, wenn die Atmosphäre stimmt wie beim letzten Shoot, mit Armin Morbach in Hamburg.

 

Life: Du hast dich mittlerweile ebenso im TV wie im Modeln etabliert. War dies der Weg, den du gehen wolltest, um neue Herausforderungen darin zu suchen?

 

Lena Gercke: So würde ich das nicht sagen. Wirklich geplant in die Moderation zu gehen, habe ich sicherlich nicht. Das eine kam zum anderen und ich probiere mich gerne aus. So gesehen habe ich auch das Modeln nie geplant. Ich glaube es waren die richtigen Schritte und Wege, die sich zu jenen Zeitpunkten gut angefühlt haben, und: Eine Entscheidung kann eben manchmal dein Leben verändern.

 

Life: Wir bedanken uns für das Interview und wünschen Dir weiterhin viel Erfolg